Kategorien &
Plattformen

Partnerschaft in Chipulukusu/Sambia

Vom Werden und Wachsen unserer Partnerschaft
Partnerschaft in Chipulukusu/Sambia
Partnerschaft in Chipulukusu/Sambia

Neues im Jahre 2018

Für das Jahr 2018 können wir nun berichten, dass die ersten zwei von uns unterstützten Lehrkräfte eine staatliche Ausbildung zur Lehrkraft absolviert haben und somit nun vom Staat bezahlt werden und nicht mehr von der Gemeinde. Zwei weitere Lehrkräfte befinden sich aktuell in der Ausbildung. Die Schule und Gemeinde wurde auch in 2018 finanziell unterstützt sodass weitere Bücher angeschafft werden konnten, Schulbänke und Klassenräume repariert wurden, die acht Schülerstipendiate für das Jahr 2019 gezahlt werden, das Projekt Fahrräder für die High-School-Schüler angegangen werden und das Projekt Hühnerfarm zur Finanzierung der Schule in Planung gehen konnte. Darüber hinaus erhielt die Schule von der Schulbehörde PC´s für ihre Bemühung mit Hilfe der aus Flörsheim gespendeten Laptops einen qualifizierten EDV-Unterricht anbieten zu können. Nun steht ein eigener PC-Raum zur Verfügung und es soll schnellst möglich ein EDV-Lehrer eingestellt werden um den Anforderungen des Schulamtes gerecht zu werden. Die Gemeinde wurde bei ihren Bemühungen um die ärmsten der Armen ebenfalls von uns finanziell unterstützt. Diese breite Unterstützung der St. Charles-Lwanga-Gemeinde ist der Kolpingfamilie Flörsheim nur durch ihre zahlreichen Spender möglich. Ein herzliches vergelt´s Gott an alle Spender und ideellen Unterstützer.

Wie kann ich die Partnerschaft unterstützen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten unsere Partnerschaft mit der St. Charles-Lwanga-Gemeinde in Chipulukusu zu unterstützen.

Die einfachste und dennoch auch für uns und unsere Partner in Sambia sehr wichtige Unterstützung ist die im Gebet. Denn als Christen sind wir im Gebet auch über tausende von Kilometern miteinander verbunden und stärken uns gegenseitig im Glauben und Handeln.

Eine andere Möglichkeit ist an unseren verschiedenen Veranstaltungen im Laufe des Jahres teilzunehmen. Die Termine können immer aktuell aus unserem Terminkalender am Beginn unserer Homepage und den aktuellen Ankündigungen im Slider entnommen werden.

Außerdem bieten wir verschiedene Möglichkeiten uns auch finanziell zu unterstützen. Diese Unterstützung kann durch eine einmalige Spende sein oder durch eine regelmäßige kleine Spende zur Unterstützung unserer Stipendianten. Die Höhe der Spende bestimmt jeder für sich. Nähere Informationen hierzu in unserem Flyer.

Flyer Spende Partnerschaft und 4-Säulen-Konzept

Der Beginn und die ersten Jahre unserer Partnerschaft

Im Jahr 2012/2013 absolvierte unser Kolpingmitglied Martin Kohl über das Bistum Limburg sein freiwilliges soziales Jahr in der Partnerdiözese Ndola, Sambia. Sein Einsatzort war die Gemeindeschule der St. Charles-Lwanga-Gemeinde in Chipulukusu, einem Armenviertel der Stadt.  Berührt durch seine Blog-Berichte, beschloss die Kolpingfamilie Flörsheim den Erlös des Martinszuges 2012 an die Gemeinde in Chipulukusu zu spenden damit Bücher für die Schüler angeschafft werden können. Bis dahin gabe es lediglich Bücher für Lehrer.

Weiteren Austausch per Mail und Telefon, entstand auf beiden Seiten der Wunsch zu einer längerfristigen Zusammenarbeit. Durch den Besuch von Reinhard und Stefanie Kohl bei ihrem Sohn Martin im April 2013 und dem Kennenlernen der Gemeinde in Sambia konnten die Vorstellungen beider Seiten über ein mögliche Partnerschaft besprochen werden sodass dann die Kolpingfamilie Flörsheim auf ihrer Jahreshauptversammlung 2013 die Gründung einer Partnerschaft beschloss. Zeitgleich beschloss dies auch die St. Charles-Lwanga-Gemeinde. Seit dem findet ein regelmäßiger Austausch per Mail und Telefon statt.

Durch den Besuch zweier Vertreter aus der sambischen Gemeinde im Jahr 2015 konnte der Kontakt intensiviert werden. Durch zahlreiche Gespräche zwischen dem damaligen Gemeindeleiter Mr. Kalende Lungo und dem Schulleiter Mr. Sydney Kangwa und den Mitgliedern des Arbeitskreises Partnerschaft Chipulukusu der Kolpingfamilie Flörsheim, konnten die Vorstellungen und Erwartungen an die Partnerschaftsarbeit verifiziert werden und neue Ideen entstanden. Seit 2015 gibt es nun die Förderung von Schülern durch die jährliche Vergabe zweier Stipendienplätze zum Besuch der High-School sowie die Förderung der Ausbildung zweier Lehrer pro Jahr. Darüber hinaus wird weiterhin die Schule mit Spenden für neuen Bücher, Erhalt der Klassenräume und Schulausstattung und Zahlung der Lehrergehälter unterstützt. Zeitgleich wird aber auch das Leben der Gemeinde unterstützt. Teilweise ganz praktisch, in dem die Ärmsten der Armen Geld für Essen und Kleidung erhalten, aber auch zur Erhaltung der Kirche oder z.B. dem Kauf einer Mais-Mühle oder eines Wassertanks und einer elektrischen Pumpe. Für uns als Kolpingfamilie ist dies ein wunderbares Zeichen, dass die Besuche der diözesanen Einrichtungen und des Internationalen Kolpingwerkes während des Aufenthaltes der beiden Gemeindevertreter aus Chipulukusu die Gedanken des Kolpingwerkes "Hilfe zur Selbsthilfe" voll und ganz verstanden haben, und dies auch ihrer Heimatgemeinde gut vermitteln konnten.

Im Jahr 2017 haben dann die Familien Sondermann und Kohl einen Gegenbesuch in Chipulukusu gemacht. Sie konnten sich vor Ort von den Veränderungen und Entwicklungen einen eigenen Eindruck machen. Gerade Martin Kohl, aber auch Stefanie und Reinhard Kohl konnten Veränderungen zum Positiven sofort erkennen. Für unsere sambischen Partner hatte dieser Besuch einen ganz besonderen Stellenwert. Wir haben unser 2015 gegebenes Versprechen sie zu besuchen eingelöst. Es ist durchaus üblich, dass Gelder an Gemeinden und Einrichtungen in Chipulukusu gespendet werden. Vielleicht gibt es noch eine kleine Stipvisite bei der Geldübergabe und das war es dann. Dass sich aber eine Delegation drei volle Tage Zeit nimmt und diese mit der Gemeinde zusammen verbringt, ist schon etwas Besonders. Dies durfte die deutsche Seite intensiv spüren. Auch bei diesen Begegnungen war wieder der Austausch über das schon Erreichte und die Erwartungen an die Zukunft sehr wichtig aber genauso das Kennenlernen des Alltags der Menschen vor Ort und die schwierigen Bedingungen einen guten Unterricht anbieten zu können. Diese vielen und tiefen Eindrücke, Erfahrungen und die neuen Informationen wurden hier in Flörsheim an die Kolpingfamilie und Interessierte weitergegeben. (Siehe Berichte)  Durch dies neue Motivation hat der Arbeitskreis Partnerschaft Chipulukusu auch für das Jahr 2018 wieder einige Veranstaltungen im Angebot gehabt,

 

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Google Ireland Limited

Datenschutz

Bistum Limburg

Datenschutz